„Rare Earth“ heißt das Projekt des New Yorker Künstlers Tom Sachs das in den Hamburger Deichtorhallen zu sehen ist. Mondlandefähren, Raumanzüge, Kameras, auf den ersten Blick wie echt wirkend, sind aus Sperrholz, Leim, Regenschirmen, Bau- und Sanitärartikeln. zusammengebaut. Die Schau ist eine ironische, doppeldeutige Sicht auf die Weltraumeuphorie der 60er Jahre. Die nur aus Astronautinnen bestehende Crew will seltene Erden, wie wir sie für unsere Handy-Welt benötigen von einem fremden Planeten bergen. Die Absurdität dieses Unterfangen mit der Ausrüstung wirft uns auf die aktuellen fragen zurück: Es gibt keine zweite Erde in der Nähe die wir erreichen können, die „seltene Erde“ ist die auf der wir Leben.

Hamburg, 18.09.2021


Alle Beiträge der vergangenen Jahre von